Die Albertus-Universität Königsberg

Matthias Krämer: Rezension zu Christian Tilitzki, Die Albertus-Universität Königsberg. Ihre Geschichte von der Reichsgründung bis zum Untergang der Provinz Ostpreußen (1871-1945), Band 1: 1871-1918, Berlin 2012; in: Zeitschrift für Ostmitteleuropa-Forschung 63 (2014), Heft 4, S. 596-598, URL: https://www.herder-institut.de/fileadmin/user_upload/pdf/rezensionen/2014_63_596_598.pdf (27.02.2020).

Tilitzkis Geschichte der Albertina bis zum Ersten Weltkrieg kann man als revisionistisch, apologetisch, antisemitisch und ideologisch sowie als positivistisch, aktengläubig, distanzlos und historistisch kritisieren. Dennoch ist es ein nützlicher enzyklopädischer Schlüssel zum Personal und zu den Akten der Königsberger Universität.

Die dortige „Rothfels-Gruppe“ ist in der Geschichtswissenschaft das Paradebeispiel Königsberg als Zentrum der völkisch-nationalistischen Ostforschung und für eine sich den nationalsozialistischen „Lebensraum“-Zielen andienende Wissenschaft. Diese etablierte Deutung der Albertina als NS-affine „Grenzlanduniversität“ ist Tilitzkis Hauptgegner.


Autor: Matthias Krämer

Historiker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.