Fantasy und Religion

Fantasy ist eins meiner liebsten Genres. Es hat bestimmte innere Strukturen, wodurch man Themen aufgreifen kann, die außerhalb des Genres schwieriger thematisierbar sind. Das liegt unter anderem daran, dass die Regeln, denen eine Fantasywelt folgt, sich grundsätzlich von den Regeln unserer Welt unterscheiden. Deshalb können Fantasy-Autorinnen und -Autoren diese Regeln recht frei definieren, ohne sich an dem orientieren zu müssen, was ihr Publikum für die Regeln unserer Welt hält.

Dementsprechend wusste ich schon manches über J.R.R. Tolkien und die von ihm geschaffene Fantasywelt, bevor ich mir die Doktorarbeit von Christian Hatzenbichler angeschaut habe. Beispielsweise war mir bekannt, dass Tolkien sehr christlich geprägt war und im Literatenzirkel “Inklings” mit ähnlich gesinnten Autoren diskutierte. Zwei Aspekte daran haben mich schon früher irritiert, und zu ihnen habe ich aus Hatzenbichlers Dissertation neue Einsichten gewonnen, die ich hier gern teilen möchte. „Fantasy und Religion“ weiterlesen