Am Lauf der Wissenschaft

Gestern entspann sich auf Twitter eine Diskussion über Perspektiven nach Karriereschritten in der Wissenschaft im Kontext des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes. Amrei Bahr hatte eine seltsam anmutende Argumentation des BMBF zur Rechtfertigung der Prekarität wissenschaftlicher Beschäftigung aufgespießt:

Warum gibt es überhaupt so viele befristete Arbeitsverträge in der Wissenschaft? Befristungen in der Phase der Qualifizierung des wissenschaftlichen Nachwuchses sind sinnvoll und notwendig, weil nur so die Chancen des wissenschaftlichen Nachwuchses jeder Generation gewahrt werden können, für eine begrenzte Zeit im Hochschul- oder Forschungsbereich tätig zu sein (Rotationsprinzip).
BMBF-FAQ zum Wissenschaftszeitvertragsgesetz. Quelle: https://www.bmbf.de/de/karrierewege-fuer-den-wissenschaftlichen-nachwuchs-an-hochschulen-verbessern-1935.html (02.06.2021)

Die Darstellung des BMBF, subprofessorale Wissenschaftsbeschäftigung müsse wegen eines generationellen Rotationsprinzips befristet sein, „Am Lauf der Wissenschaft“ weiterlesen

Engagierter Journalismus und die Anwendbarkeit der Philosophie

Das Sortieren meiner Bewerbungsunterlagen hat mich an eine Begebenheit erinnert, die ich hier gern festhalten möchte. Sie hat sich vor ziemlich genau 15 Jahren zugetragen, und anlässlich des Weltfrauentags möchte ich darauf hinweisen, dass die Akteure in leitenden Positionen von Philosophie, Politik und Journalismus damals allesamt Männer waren. Den Bremer Studiengangsausschuss (StugA) Philosophie prägten damals aber entschlossene, junge Philosophinnen. Ihnen widme ich diese Rückschau. „Engagierter Journalismus und die Anwendbarkeit der Philosophie“ weiterlesen