Am Lauf der Wissenschaft

Gestern entspann sich auf Twitter eine Diskussion über Perspektiven nach Karriereschritten in der Wissenschaft im Kontext des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes. Amrei Bahr hatte eine seltsam anmutende Argumentation des BMBF zur Rechtfertigung der Prekarität wissenschaftlicher Beschäftigung aufgespießt:

Warum gibt es überhaupt so viele befristete Arbeitsverträge in der Wissenschaft? Befristungen in der Phase der Qualifizierung des wissenschaftlichen Nachwuchses sind sinnvoll und notwendig, weil nur so die Chancen des wissenschaftlichen Nachwuchses jeder Generation gewahrt werden können, für eine begrenzte Zeit im Hochschul- oder Forschungsbereich tätig zu sein (Rotationsprinzip).
BMBF-FAQ zum Wissenschaftszeitvertragsgesetz. Quelle: https://www.bmbf.de/de/karrierewege-fuer-den-wissenschaftlichen-nachwuchs-an-hochschulen-verbessern-1935.html (02.06.2021)

Die Darstellung des BMBF, subprofessorale Wissenschaftsbeschäftigung müsse wegen eines generationellen Rotationsprinzips befristet sein, „Am Lauf der Wissenschaft“ weiterlesen

Die Spielregeln der Pandemie VI

Inzwischen hat sich ein epistemisches und kommunikatives Problem der Pandemie entfaltet, das ich hier betrachten möchte: Wer spricht? Wer hört zu? Und warum? Es geht um ExpertInnen und ihr Wissen. Anfangs war ja ziemlich klar, dass vor allem Christian Drosten spricht, und alle hören zu. Warum? Drosten konnte als Leiter des vom Bundesgesundheitsministerium berufenen Konsiliarlabors für Coronaviren bestens erklären, was es mit dem Virus auf sich hat, was zu erwarten ist, und vor allem: was alles noch ungewiss ist. Er hat die Politik beraten (was er nicht mehr tut), und er hat weite Teile der Öffentlichkeit und einflussreicher Multiplikatoren mit seinem Podcast erreicht (was er weiter tut). „Die Spielregeln der Pandemie VI“ weiterlesen